Segelträume

Mitsegeln mit Skipper Giovanni

Allgemeine Törnbestimmungen

Törndauer, Unvorhergesehenes und Verhalten an Bord

In der Regel beginnen alle Törns am Anreisetag frühestens um ca. 16.00 Uhr und sind am letzten Tag spätestens um 9.00 Uhr durch Verlassen des Schiffes beendet. Normalerweise dauert ein Törn von einer oder mehreren Wochen von Samstag zu Samstag. Sollten die obigen verbindlichen An- und Abreisezeiten nicht mit euren Reisezeiten übereinstimmen, stehen euch in Cannigione in nächster Nähe Restaurants, Bars und auch günstige Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Wird der gebuchte Törn vor Törnbeginn durch die Teilnehmer abgesagt, ist die Anzahlung von 50% in jedem Fall geschuldet. Bei anderweitigem Ausfall des Törns wird der voll einbezahlte Betrag zurückerstattet oder der Teilnehmer hat Anrecht auf einen adäquaten Verschiebungstermin. Weitere Ansprüche des Teilnehmers sind wegbedungen.

Die vorgesehene Route für den Törn kann sich je nach Wetterlage und Windverhältnissen ändern. Der Skipper wird sich aber immer mit der Crew darüber eingehend und demokratisch vor Ort absprechen. Änderungen oder Verzögerungen während des Segeltörns aus obengenannten Gründen können dem Skipper nicht angehaftet werden. Für Schäden durch höhere Gewalt wie Pannen, Reparaturen, Havarien, Motor- und Getriebeschäden während des Törns dürfen maximal bis zwei Tage dafür verwendet werden, ohne dass der Teilnehmer irgendwelche Ansprüche stellen kann.

Der Skipper bemüht sich im Rahmen des Vertretbaren, Kleinlichkeiten und Pedanterie zu vermeiden. Als Gegenleistung erwartet er seitens der Crew Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Hilfsbereitschaft und Achtung vor fremden Sachwerten.

Meilenbestätigungen

Meilenbestätigungen für B-Schein-Anwärter können selbstverständlich bei aktiver Beteiligung ausgestellt resp. bestätigt werden.

Einweisung über Sicherheit und seemännisches Wissen

Eine gründliche Einweisung über Sicherheit und seemännisches Wissen ist am ersten Abend obligatorisch für die ganze Crew. Dies ist die Basis zu einer erfolgreichen Törn- woche. Segelarbeit ist Teamarbeit. Jedes Crew-Mitglied übernimmt je nach Wissen und Können verschiedene Aufgaben, wie z.B. Zuständigkeit und Kontrolle über Rettungsgeräte wie Schwimmwesten, Safetybelts usw., Seeventile schliessen bei Auslaufen, Fender richten für Anlegemanöver, Elektroanker bedienen, Schlauchboot führen, Funkanlage bedienen und selbstverständlich auch das Schönste: die Ruderführung und den Segeltrimm!

Versicherungen

Versicherung ist Sache der Teilnehmer! Die Yacht ist haftpflicht- und kaskoversichert (wie beim Auto). Die Versicherung trägt aber keine Schäden für Personen bei Selb- stunfall, Krankheit und auch keine Schäden an Gegenständen, die von Crewmitgliedern mitgeführt sind. Auch sind Diebstahlschäden von persönlichem Eigentum auf dem Schiff nicht versichert.

Einige Tipps zum Thema Seekrankheit (Nausea)

Vitamin-C hilft! Aber nicht nur. Auch entsprechend richtige Ernährung ist wichtig und kann einiges zu Wohlbefinden auf einem Schiff beitragen. Mehr darüber nachlesbar unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Seekrankheit, oder bei eurem Apotheker.

In der Regel gilt: Hat jemand beim Mitfahren im Auto keine Probleme, dann wird er/sie mit grosser Wahrscheinlichkeit auch nicht seekrank! Auch konzentrierte Arbeit an Bord wie z.B. Steuern des Schiffes, GPS-und Kartenarbeit, lesen oder andere Tätigkeiten auf Deck helfen meistens. Für Leute, welche ohnehin noch nie auf See oder Hochsee gefahren sind, gilt immer noch der beste Ratschlag: Freue dich auf eine spannende, abwechslungsreiche, erholsame Seereise. Du bist mit Skipper und Schiff in guten Händen.